· 

A Fate of Barking & Yowling

Sooooo nun hab ich mich getraut und weiss eigentlich gar nicht, was ich dazu sagen soll. Lasst mich mal überlegen ... Alles ist anders als erwartet. JA dieser Satz trifft meine Gefühle zu diesem Buch sehr gut.
Unter Betrachtung des Covers schon des ersten Buches der Reihe, nein keine Serie, jedes Buch ist in sich abgeschlossen, schlich ich da eine ganze Weile drumherum, weil es mich zwar irgendwie interessierte, aber der Gedanke erst Wolf und Katz und dann Hund und Fuchs in diesem Buch...naaaaja, .... Doch sehr klischeebehaftet. Das Cover war mit dem jeweiligen Tieren drauf insgesamt nicht so ganz mein Geschmack, wie gesagt nett und mit Tieren, aber einen Inhalt suggerierend, der nicht so ganz meinem Lesestil entsprach.
Aber hey dachte ich, ist eben die Optik und man soll ja ein Buch nicht nur nach dem Einband beurteilen. In diesem Falle war das genau die richtige Entscheidung. Ja es sind Hund und Fuchs, ja es sind Formenwandler, aber was sich dahinter versteckt, sind verletzte Seelen, eine gesplittete Seele zwischen beiden Formen ein und desselben Formenwandlers - Hund und Mann und ganz viel Psychologie, Geduld, Empathie und ein ziemlich großes Stück Recherche des Autors über Reaktionen und Handlungen der jeweiligen Tiere, in die sich die Wandler eben wandeln können. Eher witzig fand ich die Szene mit der Wallung des Fuchses, mal sehr was zum schmunzeln. Wundervoll. Die ersten paar Seiten ließen mich noch ein bisschen überlegen aber dann fand ich schnell in das Buch rein und konnte es nur weglegen, weil mir die Augen zufielen in der Nacht um zwei. Am nächsten Tage ging es schon mit dem Frühstückskäffchen weiter, ich musste es einfach auslesen und wissen, was der "nette" Hundeführer Jason den Hundewandler Kian angetant hat. Warum war dieser große Rüde und Mann so fragil, so verstört und gar zerstört. Warum waren die Reaktionen so, wie sie waren. Warum sieht das keiner der Kollegen, wie schlecht es ihm eigentlich geht. Warum beist er alle weg. Grade die Auflösung und damit die Erklärung seines Verhaltens in den letzten Kapiteln ging mit doch sehr ans Herz. 
Die Verabschiedung Darios von Kian, als er seinen Patienten vs. Partner im Dienst verlassen muss, seine letzten Worte an den Schäferhundwandler, die dieser zwar offensichtlich wahrnahm, aber nicht verarbeiten konnte, war ziemlich - auffwühlend.  Kian hat sich die Zeit genommen, die er brauchte, doch was hielt ihn zurück, haben beide eine Chance? An diesem Punkt bricht die Gayromance durch und entlockt dem diese Geschichten liebenden Leser ein fietschendes AWWWW .... die Hilfe Erics, des Alphawolfs fand ich sehr gut geschrieben und das Wiedersehen war soo schön - ach schnief... Auch die Aussicht auf Band 3 war klasse, nun klar, der ist schon meiner. Alles in allem ein wunderbares Buch. Wundervoll. Volle Leseempfehlung und alle drei Bücher werde ich mir zu Gemüte führen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Scoti (Samstag, 22 Dezember 2018 00:15)

    Mit dieser Rezi hast du mich so neugierig auf das Buch gemacht, dass es sofort auf meine Luste kam ��