· 

The endless love -Felix

Felix, ein Engel oder doch ein Bengel?

Felix ist einsam, nachdem ihm seine Eltern zu verstehen gaben, dass Schwulsein nicht in ihren Lebensraum gehört und ihn verstoßen haben. So schlendert er über den Weihnachtsmarkt und tri(ff)tt auf einen Penner, dessen blaue Augen ihn in gleicher Minute absolut faszinieren. Auf der Suche nach dem Penner muss er erkennen, dass er zu spät ist, der Mann weg ist. Miamo Zesi zeigt hier einen wundervollen einsamen Mann, einen Charakter voller Sehnsüchte und Liebe, der jemanden sucht, dem er genau das geben kann. Weihnachten allein? Keinesfalls und so begibt sich Felix über die Feiertage auf eine Singlereise in ein Hotel. Eine Reise, die sein ganzes Leben umwürfelt, die Weichen neu stellt, ihn zum Schutzengel macht und ihm seinen persönlichen Engel vorführt. Simeon. Diese Augen, Felix kennt diese Augen. Irrungen und Wirrungen in Felix' Hirn. Doch eine Lösung ist nah. Dieses Buch wäre kein echter Miamo aus der Reihe Endless love, wenn nicht... ja was... einer devot und einer donminat wäre? Wenn nicht gar einer der beiden ein Master wäre? Ich kann Euch beruhigen, Ihr die ihr genau darauf wartet. Es gibt Master und Sub, es gibt ordentlich was auf den Hintern und doch spürt man in diesem Buch den Zwiespalt der Seelen, die LIebe zwischen den Protas, die nicht sinnlos drauflos prügeln, die nicht missbrauchen, sondern lieben und dem Partner das geben, was dieser braucht, um inneren Frieden und auch Befriedigung zu finden. EIn wunderbares Buch aus dem Bereich BDSM, das liebevoll und leidenschaftlich ist, alte "Bekannte" benennt (aus der gesamten Reihe "The endless love" von Miamo Zesi) und das aufzeigt, das Liebe viele Wege geht und doch echt und tief ist.  Was macht das Buch zu einer Weihnachtsgeschichte? NUn es beginnt in der Weihnachtszeit und endet ein Jahr später an Silvester. Es gibt keine Überzuckerung, es gibt keine grellbunten LIchter, es gibt ... ach das lest selbst. Von mir volle Leseempfehlung.                                  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0